Words don't come easy

Englisch und Deutsch unterscheiden sich nicht nur im Vokabular. Auch die Gesprächskultur ist eine andere: Denn Briten und Amerikaner kommunizieren beziehungsorientierter als wir.

Words don't come easy spürt den Erfolgsmuster der angelsächsischen Gesprächskultur nach. Es schaut der Queen beim Smalltalk und Disney beim Kundenservice über die Schulter, ergründet den Sinn des amerikanischen Enthusiasmus und enthüllt, warum die Angelsachsen von slight problems reden, wenn sie ein Riesendrama meinen.

Ein Buch für Englandliebhaber, USA-Reisende und alle, die auch rhetorisch über den Tellerrand blicken.

Buch bei Amazon
Leseprobe

Presse- und Leserstimmen

„Ein aus profunder Kenntnis und mit kluger Analyse geschriebener Ratgeber für das globale Kommunikationszeitalter.“ Hamburger Abendblatt

„Herausragendes Rhetorikbuch. Liest sich superschnell, ist schön gestaltet und – es bleibt viel hängen.“ blog-satz.blogspot.com

„Ich habe Ihr neues Buch in einem Zug ausgelesen und bin begeistert. Der Inhalt ist wirklich äußerst nützlich!“ Dr. Eva Wlodarek (langjährige beratende Psychologin der BRIGITTE)

„Entschlüsselt die Erfolgsfaktoren der angelsächsischen Kommunikation - und sorgt dafür, dass Sie nie mehr um die richtigen Worte verlegen sind.“ Cosmopolitan

„Die Autorin erklärt, wieso wir uns von englischsprachiger Konversation einiges abschauen können.“ Wienerin